Wie funktioniert eine gesunde Paarbeziehung? – Teil 4/4: Zusammenraufen (mithilfe der Näheskala)

Die erforderliche Beziehungsarbeit kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, wie gut die beteiligten Menschen konstruktive Konfliktbearbeitung in ihrer Lebensgeschichte gelernt haben. Einen wesentlichen Einfluss darauf hat die Konfliktfähigkeit der eigenen Eltern oder anderer wichtiger Bezugspersonen während der Kindheit: Menschen, die aus dysfunktionalen Familien stammen, und die sich als Erwachsene keine anderen Vorbilder gesucht und dazugelernt haben, haben meistens überwiegend destruktive Streittechniken verinnerlicht.

So haben Paare, die von vorneherein mit Konflikten gut umgehen können, einfach viele konstruktive Diskussionen, die zwar Energie verbrauchen, aber immer noch Zeit für schöne Momente lassen.

Paare, die das nicht können, entwickeln hingegen eine destruktive Streitkultur, die alle Beteiligten erschöpft und auslaugt. Um eine solche destruktive Streitkultur zu erzeugen, müssen Konflikte nicht unbedingt offen ausgesprochen werden. Wenn eine_r oder alle der Beteiligten Konfliktthemen ständig in sich hineinfressen, anstatt sie auszusprechen, entsteht dadurch ebenfalls ein destruktiver, energiefressender Zustand.

Während des Zusammenraufens kann die geteilte Nähe auf der Näheskala so aussehen:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Grüne Zelle der Ebene 5:
Das gemeinsame Interesse am Innenleben des Gegenübers ist zwar vorhanden, jedoch geht die Kommunikation darüber derart schief, dass die notwendigen Handlungen dazu nicht stattfinden.

Grüne Zelle der Ebene 4:
Die Handlungen für ein gemeinsames Thema/Projekt werden zwar ausgeführt, jedoch hat eine_r eine andere Vorstellung oder Gewichtung des Projekts, was er_sie unzureichend kommuniziert und/oder was vom Gegenüber ignoriert wird. Das gemeinsame Interesse am Projekt ist dadurch frustriert und nicht (mehr) aktiv.

Im obigen Beispiel wünschen sich alle Beteiligten der Liebesbeziehung grundsätzlich ein gemeinsames Diskussionsthema oder Hobby, und möchten ein freundschaftliches Verhältnis miteinander haben – der Flaschenhals sind die Kommunikation darüber und/oder die Umsetzung dieser Wünsche in konkrete Handlungen. Aus diesem Grund ist das Feld „Beziehungsform“ immer grün.

Das ist allerdings nicht immer der Fall: Manchmal wollen eine_r oder alle der Beteiligten der romantischen Verbindung gar kein gemeinsames Diskussionsthema, oder freundschaftliches Verhältnis (mehr): Das ist ein Problem, da es auch noch die Motivation wegnimmt, auf die Beziehungsform aufbauende gemeinsame Interessen und Handlungen zu finden, und damit einen außerordentlich instabilen Zwischenzustand produziert.

Ob sich die Beteiligten eine bestimmte Beziehungsform wünschen, kann durch eine genaue Betrachtung der verwendeten Bezeichnungen geklärt werden: Sprache schafft Wirklichkeit(en)!

Bei der Ebene 6 ist das eindeutig: Wer sich „Liebesbeziehung“, „Ehepaar“ oder „Paar“ nennt, richtet unbewusst alle dazugehörigen Wünsche an das so bezeichnete Gegenüber.

Die Abhängigkeit von verwendeten Bezeichnungen gilt auch für die Ebenen Bekanntschaft und Freundschaft innerhalb einer Liebesbeziehung. Hier verstecken sich die entscheidenden Bezeichnungen allerdings hinter Situationsbeschreibungen – schließlich sagt niemand, sier sei mit diem Beziehungspartner_in „befreundet“. Dieser Zusammenhang wird erst in Zustandsbeschreibungen der Beziehung sichtbar, wie:

  • „Meinem Partner würde ich nie so viel erzählen, wie meiner besten Freundin.“ (= kein Wunsch nach einem freundschaftlichen Verhältnis innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Freundschaft“ bleibt weiß)
  • „Wir haben geheiratet! Ich verbringe mein Leben mit meiner besten Freundin!“ (freundschaftliches Verhältnis innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Freundschaft“ ist grün)

Ebenso gestaltet sich die Ebene Bekanntschaft innerhalb einer Liebesbeziehung:

  • „Mein Partner will seinen Hobbies alleine nachgehen. Wenn ich ihn etwas darüber frage, oder ihn begleite, ist er genervt. Er will einfach seine Ruhe.“ (kein Wunsch nach einem gemeinsamen Diskussionsthema oder Hobby innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Bekanntschaft“ bleibt weiß)
  • „Jeden zweiten Donnerstag im Monat gehen wir Karten spielen. Und einmal in der Woche musizieren wir gemeinsam. Mit der Arbeit ist das nicht leicht unterzubringen, aber es ist uns wichtig, und wir planen es fix ein.“ (gemeinsames Hobby innerhalb der Beziehung vorhanden, Zelle „Bekanntschaft“ ist grün)

Eine völlständig grüne Ebene 3 bedeutet, dass die Sexualität des Paares überwiegend geil und befriedigend ist. Paare, deren Sexualität aufgrund von Lügenkonstrukten des Patriarchats und/oder misslungener Kommunikation meistens unbefriedigend ist, finden sich in der Realität jedoch leider oft.

Die Näheskala spiegelt das folgendermaßen wieder:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Grüne Zelle der Ebene 5:
Gemeinsame Gespräche über mehr als Alltagsthemen finden zwar statt, allerdings viel zu selten und oft sekundärmotiviert: „Wenn ich dir bei einem Thema, das dich beschäftigt, zuhöre, mache ich das, damit ich im Eintausch Sex oder Aufmerksamkeit bekomme und nicht, weil mich dein Thema großartig interessiert.“ Diese Sekundärmotivation bedeutet, dass das gemeinsame Interesse der Ebene 5 eben nicht oder zu wenig vorhanden ist.

Grüne Zelle der Ebene 4:
Das Interesse an einem gemeinsamen Thema/Projekt ist zwar auf beiden Seiten vorhanden, allerdings nimmt sich niemand (genügend) Zeit, um es umzusetzen. Daher finden die Handlungen der Ebene 4 nicht statt.

Grüne Zelle der Ebene 3:
Er herrscht ein Konflikt über das Ausleben der Ebene Lust. Eine häufige Situation ist, dass eine_r gemeinsam sexuelle Fantasien ausprobieren möchte, der_die Andere hingegen in einem fixen Schema feststeckt und keine neuen Erfahrungen machen will. Dadurch ist das gemeinsame Interesse an Sex frustriert und die entsprechenden Handlungen passieren seltener und/oder sind weniger lustvoll als noch zu Anfang der Beziehung.

Die folgende Variante ist ebenso möglich und geht davon aus, dass höchstwahrscheinlich vor Beziehungsbeginn bereits eine stabile platonische Freundschaft (= ohne Sex) vorhanden war:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken

Wertschätzende Gespräche und freundschaftliches Interesse füreinander sind also gegeben, während das gemeinsame Sexleben und gemeinsame Themen und/oder Hobbys erst miteinander entdeckt und auf eine stabile Ebene gehoben werden müssen. Dieses Paar hat bessere Voraussetzungen als das im oberen Beispiel, die fehlenden Ebenen zu entwickeln: Denn wenn die Möglichkeit zu guten Gesprächen über emotionale Inhalte bereits vorhanden ist, müssen einfach gute Gespräche über Sex und über gemeinsame Themen/Projekte begonnen werden.

Erst wenn durch zufriedenstellende Lösungen für alle Beteiligten die Ebenen 3 (Sex), 4 (Bekanntschaft), 5 (Freundschaft) und 6 (Liebesbeziehung) mit dem/den Menschen in Liebesbeziehung stabil gelebt werden können, handelt es sich um eine ganzheitlich funktionierende, stabile Ebene Liebe:

Die Näheskala
Beziehungsform Gemeinsames Interesse Handlungen
6
(inkludiert 3, 4 und 5 immer)
Liebesbeziehung Leben teilen Schmusen, Küssen, Lang umarmen,
Gemeinsam schlafen, Kuscheln
5
(kann 3 und 4 inkludieren,
muss aber nicht)
Freundschaft Wie geht es dir/uns?
Wer ist der_die Andere?
Reden (tief), Unternehmungen,
Nacht durchquatschen,
Probleme anschauen
4
(kann 3 inkludieren,
muss aber nicht)
Bekanntschaft Interessante Themen,
Hobbys, Projekte
Gemeinsame Themen, Hobbys,
Projekte vorantreiben,
Selbsterfahrung
3
(schließt 1 und 2 aus)
Fuckbuddy Sex Sinnlich, Erotisch, Geil, Ficken